Singvögel werden in Spanien für “Silvestrismo” gefangen

WDR 5 Leonardo, 27.2.2017 · Geschätzte 40.000 Spanier pflegen ein Hobby namens Silvestrismo: Sie fangen Singvögel und richten sie für Gesangswettbwerbe ab. Sie verstoßen damit gegen die europäische Vogelschutzrichtlinie, Brüssel ließ die Tradition aber jahrelang als Ausnahme gelten. Doch jetzt ist Schluss: Europa leitet ein Sanktionsverfahren ein und drängt auf ein endgültiges Verbot. In Belgien, Frankreich oder Malta konnte das schon durchgesetzt werden.

IMG_1362
Pablo López und Juan Álvarez, zwei von rund 40.000 spanischen Vogelzüchtern.

http://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-leonardo/audio-wdr–leonardo-ganze-sendung–348.html

Finken habt Acht!

Der Standard, 7.12.2016 · Eine spanische Tradition gefährdet Europas Singvögel. Weil sie gelehrig sind, werden sie im Herbst gefangen und für Gesangswettbewerbe abgerichtet. Brüssel leitet jetzt ein Sanktionsverfahren ein, denn Spanien verstößt seit Jahren gegen europäische Vogelschutzrichtlinien.

Das Halten von singenden Stubenvögeln hat in Spanien Tradition. Züchter Juan Álvarez ist ein begeisterter “Silvestrista”.

Zu Mozarts Zeiten hielt man sie noch für lustige Gesellen. Heute gelten Vogelfänger wie Papageno als Umweltsünder und werden bestraft. Die Europäische Kommission hat Ende September nach mehreren Ermahnungen ein Sanktionsverfahren gegen Spanien eingeleitet: Zu viele wild lebende Singvögel werden dort “aus Tradition” gefangen, heißt es in einem Scheiben der Generaldirektion Umwelt. Das Halten von singenden Stubenvögeln hat in Spanien tatsächlich Tradition. Manche behaupten, die Araber hätten die Leidenschaft im 8. Jahrhundert nach Spanien gebracht. Im Prado Museum ist das Ölbild “Caza con reclamo” (Jagd mit Lockvogel) zu sehen, das Francisco de Goya 1775 gemalt hat und bis heute hängen an vielen Balkonen und Hauswänden von Cafés und Geschäften winzige Holzkäfige mit Singvögeln. Ihr lebendiger Gesang soll Kunden anlocken.

Continue reading