Feigenzeit

100 Sorten gibt’s auf der Insel. Dunkle und helle, runde und ovale, trockene und fleischige…die Namen kann ich nicht übersetzen. Dem Markthändler liegen sie in der Hand wie Vögelchen. Ein Dutzend hab ich gekauft, eigentlich sollte man sie selber pflücken und dabei den Geruch der heruntergefallenen riechen, die unter der Baumkrone im Schatten vergären. Schwarze Schweine sollen sich früher daran berauscht haben, oder ist das jetzt aus einer Geschichte von Margaret Atwood (oder Alice Munro : / ). In Kanada gibt’s doch keine Feigen, oder? Wahrscheinlich waren es alkoholisierte Äpfel.

Feigenbäume wie der hier abgebildete sind beeindruckend, da kann eine ganze Kindergartengruppe darunter Brotzeit machen und Häuslein spielen, ach was, Villa spielen! Mich beeindrucken die Bäume aber mehr im Winter, sagen wie Februar. Sie stehen komplett kahl da, grau und tot wirken sie nach den letzten Herbststürmen. Und dann wachsen plötzlich doch wieder diese zusammengefalteten Blätter aus den Astspitzen, wo ich doch im Vorbeigehen immer denke “der ist abgestorben, da kommt nichts mehr.” Und doch kommt wieder was. Und zwar zuerst diese Blätter, die sich wie Hände zum Himmel hin öffnen, in kürzester Zeit, und danach sitzen auch schon kleine grüne Feigen an den Zweigen, in Nullkommanichts. “Das gibt’s doch nicht, gestern noch tot, heute schon Feigen dran”, denke ich. Ich hab’s noch nie geschafft, eine Feigenblüte zu sehen.

Mary Wigman hätte an den sprießenden Feigenbäume ihre Freude gehabt. Ausdruckstanz in Zeitlupe.

3 thoughts on “Feigenzeit

  1. also ich lese deinen blog immer wieder gerne, macht mir Spaß! Zum Feigenbaum fällt mir die Bibel ein- dort hat er ja eine zentrale Bedeutung und ist das Symbol schlechthin.

  2. Da hatte ich gar nicht drangedacht, habe nur neulich gelesen, dass auch den Einwohnern von Papua Neu Guinea der Feigenbaum heilig ist. Kann ich verstehen, wenn ich eine Religion gründen würde, wäre es eine Feigenbaum-Religion, oder eine “wutzelige Kleinkinder”-Religion, oder eine “schnurrende Kater”-Religion, oder eine “Kaffee mit eingetauchten Keksen”-Religion …. heute abend kommt die Bande wieder, also ein Teil davon. Sira ist ja eigentlich keine “Bande” mehr, solange sie “Schloss Einstein” schauen kann ist ihr alles recht. Neulich musste sie weinen, weil ein paar Darsteller umbesetzt worden waren! Aber ich kann sie verstehen: Die Kids sprechen ihr alle aus der Seele. Die Serie ist echt gut, im Gegensatz zu Vergleichbarem im spanischen Fernsehen. Da werden doch glatt argentinische Schnulzen-Serien gesendet, in denen Frauen intrigieren und unter ständiger Angst leben, erfolglos zu sein. Tolles Vorbild!
    Ansonsten:Schönen Tag! Ich twittere übrigens seit Kurzem, versuche es zumindest. Das ist witzig, simpel und zugleich kompliziert. Falls du dich langweilst: twitter.com.brikram

    Übrigens, kannst meinen Blog auch auf deine eMail abonnieren, habe unten rechts ein Feld eingerichtet! UND: falls du dich mal als Gastautorin versuchen möchtest, schalte ich dich frei. Würde mich freuen (keine Sorge, die Reichweite ist noch recht überschaubar).
    Pfiadi!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>